Eiskratzer Bild

Eiskratzhandschuh

Eiskratzer BildOft genug entscheidet in exponierten Winterorten die Form, nicht der Inhalt. Warum also nicht beim Eiskratzen?

Das Säubern von vereisten Windschutzscheiben ist eine unwürdige und zuweilen geradezu stillose Angelegenheit. Mit einem häßlichen Plastikschaber in der Hand beugt man sich seitlich über die Motorhaube des Automobils und versucht, in hektischen und oft unkontrollierten Bewegungen, das Sichglas wieder freizulegen. Fatal wird es dann, wenn sich das Eis an einigen Stellen offenbar in Stahlbeton verwandelt hat und man in der Eile des Morgens vergaß, Handschuhe überzustreifen. Mit dem Empfinden von Kälte und Ohnmacht werden die Bewegungen immer noch hektischer, noch unkontrollierter, noch wütender. All das müßte nicht sein, wenn mehr Menschen von dem Nürnberger Pretiosenhersteller Liaison Tula wüßten. Der nämlich hat Eiskratzerhandschuhe aus Mohair, Seide und Kaschmir entworfen, 149 Euro das Stück, die noch dazu in ihrem Inneren mit wärmendem Pelz gefüttert sind. Und das Schöne: Keiner dieser aufwändig gefertigten  Handschuhe ist wie der andere. Für formevollendete Aufenthalte in Kitzbühel, Aspen oder Davos eigentlich ein Muß.

www.liaisontula.com